Berichte

Nachrichten und Berichte


APISTICUSTAG 2019

Am 2. Und 3. März 2019 fand in Münster der alljährliche Apisticustag, die größte Ausstellung zu Bienenkunde und Imkerei im Norden Deutschlands, statt. Eine Messe mit Ständen von Ausstellern, Herstellern, Vereinen, Privatpersonen, Initiativen und durchaus hörenswerten Fachvorträgen von namenhaften Bienenwissenschaftern und Imkern. Da in den letzten Jahren sowohl der Besucherstrom (4900) als auch die Zahl der Anbieter (141) deutlich zunahm fand die Messe dieses Jahr zum ersten Mal im Congress-Zentrum der Halle Münsterland statt. Das war auch gut so, die Speicherstadt hätte den Besucherstrom kaum bewältigen können!

Das diesjährige Thema lautete: NATÜRLICHE VIELFALT – GESUNDE BIENEN und wie schon in den vergangenen Jahren hatten wir von der De Immen RG NRW einen Stand gemeinsam mit Demeter NRW, bzw. der wesensgemäßen Imkergruppe NRW. Am Samstag hielt Randalf Menzel einen Vortrag über „Die Intelligenz der Bienen“ und Norbert Poeplau von Mellifera erläuterte in seinem Vortrag den zahlreichen interessierten Zuhörern die wesensgemäße Bienenhaltung.

Wir am Stand konnten die gesamte Messe über das zunehmende Interesse der Imkerschaft, die nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Belgien, den Niederlanden und den Osteuropäischen Ländern kamen, spüren und waren tatsächlich ohne Unterbrechung in Gespräche eingebunden. Die Menschen wollten über die wesensgemäße Bienenhaltung, Naturwabenbau, alternative Varroabehandlungsmöglichkeiten, das Imkern mit dem Schwarmtrieb und unsere persönlichen Erfahrungen und unsere imkerliche Praxis mit uns ins Gespräch kommen, andere Sichtweisen auf die Bienen kennenlernen und nahmen auch unseren Einladungen zu unseren regelmäßig stattfindenden Treffen gerne mit. Wir hatten Infomaterial über unsere Verbände, zur wesensgemäßen Bienenhaltung, den Demeter Richtlinien zur Bienenhaltung, zum Umstellungsverfahren, zu unseren Ausbildungskursen, zu Trachtpflanzen und die Infobroschüre zu den Demeter-Höfen und Imkerei zum mitnehmen ausliegen und verschenkten unzählige Bienenweide- Samentütchen, die LE mit dem Sonderthema BIENEN und die neusten Ausgaben der Biene-Mensch-Natur-Zeitung von Mellifera. Als Anschauungsmaterial hatten wir großformatige Fotos mit Bienenschwärmen und Waben im Naturwabenbau dabei und der aufgebockte Weißenseifer Hängekorb diente als Hingucker und erfreute sich großer Beliebtheit.

Wenn die Inhalte aller Saatguttütchen aufblühen werden sich die Insekten freuen! Wir freuten uns über das offensichtliche Interesse der messebesuchenden Imker an unserer Betriebsweise und unserer Sicht auf das Wesen Bien, die sich doch deutlich von der konventionellen Imkerei unterscheidet und immer mehr Menschen, auf der Suche nach Alternativen, anspricht.

Das Nachdenken, das Umdenken und das Bemühen um einen respektvollen, artgerechten und die natürlichen Lebensprozesse der Bienen unterstützenden Umgang mit diesen Tieren war deutlich wahrnehmbar.

So waren wir, nach durchaus anstrengenden Tagen, voller Zuversicht und Optimismus in unseren Gesprächen viele Menschen erreicht zu haben, ihnen Alternativen aufgezeigt und mitgegeben zu haben und somit einen kleinen Beitrag zum Wohlergehen der Bienen und somit zum Wohle der Umwelt geleistet zu haben, denn die Bienen sind es doch, die uns durch ihre Reaktionen anzeigen, welche Fehlentwicklung weltweit gerade geschehen, dass ein Umdenken und der Einsatz Aller notwendig ist und jede/r von uns seinen (kleinen) Beitrag dazu beitragen kann.

Barbara Leineweber
Demeter Imkerin, De Immen Regionalgruppe NRW 


Referentenworkshop Netzwerk Blühende Landschaft (NBL)
in Kooperation mit De Immen e.V. | 11. – 13. Januar 2019 in der Woltersburger Mühle / Uelzen

Anfang dieses Jahres haben sich 9 mutige Vereinsmitglieder und ich mit weiteren interessierten Menschen in der Woltersburger Mühle (Tagungsort im Naturschutzgebiet bei Uelzen) zusammengefunden, um an einem komprimierten und sehr lehrreichen Referentenworkshop teilzunehmen. Ziel dieser Fortbildung war es, wichtige Erkenntnisse zum freien Reden zu erlangen. Dazu gehörte unter anderem, wie ich mit Lampenfieber oder auch einem Blackout vor Publikum umgehe. Dieser Rhetorikteil wurde ausführlich von Ulrich Hampl (Coach in der Landwirtschaft, Fortbildung und Beratung) hervorragend begleitet. Daneben munterte uns Marie Holler (NBL) an jedem Morgen mit effektiven Bewegungs-, Gestik- und Stimmübungen auf.

Aber auch inhaltlich haben wir uns intensiv mit kleinen Vorträgen, z.B. „Mein Herzensthema in 5 Minuten“ und einigen Fachkapiteln aus dem Basisvortrag Netzwerk Blühende Landschaft, auseinandergesetzt. Zu den verschiedenen Abschnitten des Basisvortrages gehörten neben einer Einleitung Kapitel über die Honigbiene und andere blütenbesuchenden Insekten, Landwirtschaft mit Ackerland und Grünland, Haus und Garten, Gehölze, Öffentliches Bunt und die Vorstellung des NBL. Einige aus unserer Gruppe hatten im Vorwege ein Kapitel des Fachvortrages ausgearbeitet und dann vorgestellt. Zu jedem Vortrag gab es eine ausführliche Feedbackrunde, in der jeder die Möglichkeit hatte, sich sowohl konstruktiv und wertschätzend zu der Art und Weise des Vortragenden, als auch inhaltlich zu dem Thema zu äußern. Das wurde von allen als sehr positiv und motivierend empfunden. In den Pausen hatten wir dann Zeit, näher ins Gespräch zu kommen und uns zu vernetzen.

Am Sonntagmorgen um 6 Uhr wurde für die Frühaufsteher von Jochen Bock ein Apfelveredelungskurs angeboten, der auch rege wahrgenommen wurde.

Insgesamt ein außerordentlich gelungener Workshop sowohl für Anfänger als auch erfahrene Referenten, so zumindest habe ich es empfunden. Ich denke, wir haben uns alle sehr wohl gefühlt in dieser ganz besonderen Atmosphäre und ich hoffe, dass es noch zu weiteren Referentenworkshops in den nächsten Jahren im Norden kommen wird. Ich kann diesen Kursus allen empfehlen, die gerne einen Vortrag halten möchten.

Abschließend möchte ich an dieser Stelle dem Referenten-Team des Netzwerks Blühende Landschaft in Zusammenarbeit mit De Immen herzlich danken: Dr. Matthias Wucherer (Leiter des NBL), Holger Loritz (ehem. Leiter des NBL), Barbara Heydenreich (NBL, Organisatorin des Workshops), Marie Holler (NBL), Marina Kliewer (De Immen, Organisatorin des Workshops) und Ulrich Hampl (Coach).
Text: Maren Bock | Fotos: Jochen Bock

 

 

 

 

 

 


Weißenseifener Hängekorb – Workshop 2018

Eindruck: Ausbildung wesensgemäße Imkerei 2018

APISTICUSTAG in Münster 2018

Thema: Insektensterben

Buchbesprechung „Bienengemäß imkern“

Vereinsausflug Ostfriesland 2017

De Immen Ostfriesland 2016

Neonikotinoide schaden der Brutaufzucht von Honigbienen!

Vereinsausflug Harz 2016

Die Hochwabenbeute Rameli ||